„Der Einzelhandel braucht ein Umdenken!“ (Teil 3)

Teil3: Schaffe Deine eigene, individuelle Bühne!

Ein stationäres Geschäft ist im Idealfall eine perfekte Inszenierung einer Marke. Jeder Akteur, jedes Requisit, die musikalische Untermalung – alles sorgt für einen einzigartigen Auftritt.

Wir vergleichen einen Laden stets mit einer Theaterbühne. Für den perfekten Auftritt muss alles stimmen. Kunden wollen heute Marken erleben, spüren – sie wollen sich damit identifizieren. Es ist das Erlebnis, das verkauft. Produkte und Dienstleistungen sind austauschbar. Ein Image nicht. Wir sprechen daher stets von der Inszenierung der Produkte, wenn wir an einem Ladenkonzept arbeiten. Dabei wird der Einzelhändler zum Hauptdarsteller auf seiner Bühne. Er schreibt das Stück und spielt es selbst. Am besten jeden Tag aufs Neue, in Endlosschleife. Und damit das Ganze nicht langweilig wird, muss jeder Tag ein kleinwenig anders und dennoch vertraut sein. Deko, Schauspieler und Handlung müssen als Einheit wahrgenommen werden.

Es braucht klare Regie-Anweisungen

Regie führen ist eine Aufgabe, die nicht jedem liegt. Aber eine Marke muss geführt werden, ansonsten wird sie schnell in die letzte Reihe oder in unserem Fall vom Markt verdrängt. Wie bei einem Theaterstück muss es einen konkreten Handlungsplan geben und jeder Schauspieler muss seine Rolle genau kennen. Sich im Idealfall damit identifizieren. Im Mittelstand oder in Familienunternehmen wird dem Inhaber oder der Inhaberin in der Regel die Hauptrolle zu Teil. Oft ist er sich dessen gar nicht bewusst, in anderen Fällen will er diese Rolle eigentlich nicht so recht übernehmen. Dabei ist es seine größte Chance, seine Marke persönlich einzigartig zu machen.

Es braucht Flexibilität

Kunden sind wie ein Publikum, sie bestrafen oder belohnen für einen Auftritt. Gefällt es nicht, gehen sie früher und kommen nicht mehr wieder. Gefällt es ihnen hingegen, kehren sie zurück und berichten zudem noch anderen von der grandiosen Inszenierung. Für uns ist der Vergleich zwischen Laden und Bühne nicht nur sehr konkret, er verleiht dem Ganzen zudem eine bildliche Vorstellungskraft. Der Vergleich bringt die Freude mit hinein, das Leichte, die Lebenslust. Und auch das braucht es dringend. Denn trotz aller Regie-Anweisungen, aller Handlungsleitlinien braucht es Professionalität. Die Rolle muss überzeugend gespielt werden. Alles andere merkt der Kunde!

Es braucht eine wahre Geschichte

Am Unternehmer selbst werden oft Werte und Ansprüche festgemacht. Er ist die Identität hinter der Marke. Er füllt sie mit Leben. Seine Philosophie muss sich daher im Storytelling rund um eine Marke immer wiederfinden. Aber auch bei großen Brands lässt sich die Geschichte einzigartig erzählen. Wichtig dabei: die Geschichte und kein Märchen. Wir erleben es immer häufiger, dass rund um eine Marke ein riesiger Luftballon aufgeblasen wird, der bereits beim ersten Nachfragen zerplatzt. Wir sind überzeugt, dass jede Marke einzigartig ist und sich diese Individualität perfekt in Szene setzen lässt. Aber eben nur, wenn man auf Seiten der Unternehmen bereit ist, Regie zu führen und auch nach der Premiere nicht an Motivation verliert, jeden Tag auf der Bühne das Beste zu geben.